Die Qual der Wahl: Textilveredelungsverfahren im Überblick

Textilveredelung

Nach wie vor sind Textilien wie T-Shirts, Polos, Caps oder Promotion-Taschen die wichtigsten Werbeartikel. Um diese zu individualisieren, gibt es unzählige Möglichkeiten und Veredelungstechniken. Entscheidend für die Auswahl der Drucktechnik ist die Stoffbeschaffenheit des Styles, wofür und wie oft er eingesetzt wird und wie am Ende die Optik sowie der Look des Produkts wirken sollen. Wichtig ist aber auch, welches Budget angesetzt ist.

Folgende Möglichkeiten gibt es, um die Werbeartikel zu individualisieren:

1.Siebdruck
Der Siebdruck ist perfekt für Baumwollgewebe geeignet. Dieses Druckverfahren wird am häufigsten verwendet, da die Drucke äußerst haltbar sind und diese Methode schon ab zehn Teilen auch die günstigste ist. Dabei wird das Motiv in seine einzelnen Farben aufgeteilt, die dann durch ein Sieb auf den Stoff gepresst werden. Der Druck ist kräftig, sehr gut deckend und glänzt mit hoher Haltbarkeit.

2.Transferdruck
Der Transferdruck eignet sich gut für feine Details, Schriften sowie sehr kleinteilige Vorlagen. Hierbei wird das Motiv auf Folie gebracht, ausgeschnitten und durch Hitze und Druck auf das Gewebe übertragen. Auf diesem Weg kann man viele verschiedene Stoffe bedrucken. Transferdruck ist auch in einer geringen Stückzahl möglich und erreicht eine hohe Auflösung.

3.Thermosublimationsdruck
Bei diesem Verfahren werden die Drucke in Fotoqualität erzeugt. Das Motiv wird berührungslos mittels einer speziellen Maschine aufgebracht. Diese sublimiert die Farben direkt vom festen in den gasförmigen Zustand. Es entsteht eine beispiellose Schärfe und eine große Klarheit der Farben. Der Thermosublimationsdruck wird meist nur bei höheren Stückzahlen verwendet, bei Sportbekleidung oft auch vollflächig.

4. Flexdruck
Der Flexdruck eignet sich besonders gut für einfache Motive wie Logos, Schriftzüge oder Piktogramme. Dabei wird das Motiv aus speziellen einfarbigen Kunststofffolien geschnitten und auf das Gewebe übertragen. Das geht schnell und schont den Geldbeutel.

5. Flockdirektdruck
Flauschige Kunstseideflocken ergeben den samtigen Charakter des Flockdrucks. Dabei werden Kunststoffe mittels Hochfrequenzschweißen in elektrischen Feldern verflüssigt. Die Fasern verbinden sich mit dem Stoff und sind dauerhaft haltbar. Dieses Verfahren kennt man von den Ziffern oder Einzelnamen auf Trikots. Die Drucke sind gut haltbar, solange die Ware nicht zu heiß gewaschen oder auf den Druck gebügelt wird.

6. Direkteinstickung
Die Direkteinstickung ist die ursprünglichste und beständigste Art der Textilindividualisierung. Die Stickmaschinen können Textilien an fast allen Stellen veredeln. Hier richtet sich der Preis nach der Stickqualität, die sich aus der Anzahl der Stiche pro Stick ergibt.

7. Aufnäher
Aufnäher, auch Patches genannt, sind ebenfalls eine günstigste Option. Mehrere identische Exemplare lassen sich in gleicher Qualität sticken.

Wie man sieht, ist für jedes Anwendungsgebiet und jeden Geldbeutel ein anderes Textilveredelungsverfahren vorzuziehen. Erfahrene Corporate-Fashion-Agenturen wie INSTYLE Fashion & Art beraten Sie gerne dabei, die richtige Methode für Ihr Modeprojekt zu finden!